Muttermilch: die beste Ernährung für ihr Baby

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft und dazu, dass Sie bald Mutter werden! Ihr Baby kommt schon bald zur Welt und wahrscheinlich haben Sie auch vor, es zu stillen.

Wir freuen uns darüber!

Sie sollten wissen, dass die Muttermilch die beste Ernährungsform für das Kind ist und ihm den besten Start ins Leben ermöglicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine ausschließliche Ernährung mit Muttermilch in den ersten sechs Lebensmonaten und als Ergänzung zur Mischkost bis zum Alter von mindestens zwei Jahren.

Muttermilch: die beste Ernährung für ihr Baby

Die Muttermilch ist einzigartig. Dabei handelt es sich um eine lebendige Flüssigkeit speziell für Ihr Baby, die sich Schluck für Schluck, Tag für Tag und Monat für Monat je nach den Bedürfnissen Ihres Babys verändert. Außerdem stellt sie eine aktive Abwehr gegen Infektionen bereit.

Fast alle Frauen können Ihre Kinder mit Muttermilch ernähren. Nur in seltenen Fällen ist das Stillen nicht möglich und mit der richtigen Aufklärung und Hilfe können Sie ganz sicher auch in den Genuss kommen.

Vorteile der Ernährung mit Muttermilch

Muttermilch - Für die Frau

Für die Frau

  • Beugt Blutungen nach der Geburt vor, denn das Saugen des Kindes fördert die Rückbildung der Gebärmutter auf ihre ursprüngliche Größe, so dass sich die Möglichkeit einer auftretenden Anämie verringert.
  • Begünstigt das Wiedererlangen des Gewichts vor der Schwangerschaft.
  • Sorgt für emotionales Wohlbefinden und bietet eine einzigartige Gelegenheit für die Bindung zwischen Mutter und Kind.
  • Verringert das Risiko für Brust- und Eierstockkrebs.
  • Verbessert den Kalziumgehalt der Knochen, wenn die Frau in die Menopause kommt.
Muttermilch - Für das Neugeborene und das gestillte Kind

Für das Neugeborene und das gestillte Kind

  • Schützt vor Atemwegsinfekte, Ohrenentzündungen, Magen-Darm- und Harnwegsinfekte.
  • Schützt vor plötzlichem Kindstod.
  • Beim Stillen erfährt das Baby Körperkontakt und fühlt sich sicher, warm und geborgen.
  • Gestillte Kinder haben eine bessere Zahnentwicklung und weniger kieferorthopädische Probleme und Karies.
  • Es stärkt die intellektuelle Entwicklung, da die Muttermilch spezielle Bestandteile enthält, die für die Entwicklung des Gehirns wesentlich sind.
  • Die Muttermilch ist leichter verdaulich und wirkt sich langfristig positiv auf die Gesundheit des Kindes aus, so dass ein geringeres Risiko für das Auftreten von Allergien, Diabetes, Zöliakie, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Übergewicht, Bluthochdruck oder hohen Cholesterinwerten besteht.
  • Bietet offensichtlich einen gewissen Schutz vor Lymphomen und einigen anderen Krebsarten.
  • Die Muttermilch ist die Ernährung der Wahl für alle Kinder einschließlich Frühgeborener, Zwillinge und kranker Kinder.
Muttermilch - Für die Gesellschaft und die Umwelt

Für die Gesellschaft und die Umwelt

  • Es ist kostenlos. Es bedeutet eine Ersparnis in Bezug auf künstliche Rezepturen, Fläschchen und sonstige Utensilien für die Zubereitung.
  • Dadurch, dass Infektionen seltener oder weniger schwer auftreten, werden sowohl die Arztkosten gesenkt, als auch die Probleme, die sich für das Arbeitsleben der Eltern und die Familie ergeben, wenn das Kind krank ist. Es senkt die Nutzung von menschlichen Ressourcen und Gesundheitsmaterialien und wenn die Kinder dennoch krank werden, dann werden sie schneller wieder gesund.
  • Die Muttermilch ist eine natürliche Ressource, die nicht zur Verschmutzung sondern zum Schutz der Umwelt beiträgt, da kein Abfall entsteht und keine Behälter oder eine besondere Verarbeitung erforderlich sind, welche Energiekosten oder CO2-Emissionen zur Folge hätten.

Vorbereitung auf die Stillzeit während der Schwangerschaft

Muttermilch - Sie können Vorbereitungskurse für werdende Mütter besuchen, die von Fachkreisen angeboten werden

Sie können Vorbereitungskurse für werdende Mütter besuchen, die von Fachkreisen angeboten werden.

Muttermilch - Krankenschwestern, Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte, Hausärzte

Nehmen Sie Hilfe, Unterstützung, Beratung und Aufklärung von Experten in Anspruch, die sich mit dem Stillen auskennen (Krankenschwestern, Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte, Hausärzte...).

Muttermilch - Stellen Sie alle Fragen, die Sie beschäftigen

Stellen Sie alle Fragen, die Sie beschäftigen.

Muttermilch - Sprechen Sie mit Ihrem Partner

Sprechen Sie mit Ihrem Partner, tauschen Sie Informationen aus, damit Sie gemeinsam Entscheidungen treffen können.

Muttermilch - Sprechen Sie mit anderen Familienmitgliedern

Sprechen Sie mit anderen Familienmitgliedern, um ein kleines Hilfsnetz zu Hause aufzubauen und Sie sich in aller Ruhe der Stillzeit widmen und Ihr Baby kennenlernen können.

Muttermilch - Informieren Sie sich und besuchen Sie Stillgruppen

Informieren Sie sich und besuchen Sie Stillgruppen.

Benötigt meine Brust eine besondere Pflege?

Die Brust benötigt während der Schwangerschaft und Stillzeit keine besondere Pflege. Die tägliche Hygiene reicht aus. Verwenden Sie praktische Unterwäsche mit ausreichendem Halt, damit Sie sich wohl fühlen.

Muttermilch - Benötigt meine Brust eine besondere Pflege?

Gibt es Gegenanzeigen für das Stillen?

  • Eine HIV-Infektion der Mutter: in unseren Kreisen gilt dies als echte Gegenanzeige.
  • Galaktosämie: dabei handelt es sich um eine Krankheit, mit der einige wenige Kinder geboren werden, bei der es nicht möglich ist, die Laktose in der Milch zu verdauen, so dass eine Ernährung mit Muttermilch nicht geeignet ist.

Gibt es besondere Umstände beim Beginn des Stillens?

Wenn Mutter oder Kind krank werden sollten, muss man bedenken, dass die meisten Krankheiten mit dem Stillen vereinbar sind und sich durch das Stillen zudem bessern. Wenden Sie sich an Experten, die sich mit dem Stillen auskennen, um sich beraten zu lassen, wenn Sie Fragen haben.

Muttermilch - Gibt es besondere Umstände beim Beginn des Stillens?

Auch wenn Sie Zwillinge oder Drillinge erwarten oder Ihr Kind als Frühchen zur Welt kommt, ist es möglich und sinnvoll zu stillen. In diesen Momenten ist die Hilfe und Unterstützung von Experten besonders wichtig.

Auch wenn Ihr Baby aus medizinischen Gründen nach der Geburt von Ihnen getrennt wird, ist die Gabe von Muttermilch möglich. In diesem Fall ist eine Stimulation und ein Absaugen der Milch entweder manuell oder mit einer Milchpumpe so schnell wie möglich (idealerweise in den ersten 6 Stunden nach der Geburt) wichtig. Informieren Sie sich beim Gesundheitspersonal.

Kann ich stillen, wenn ich während der Stillzeit Medikamente einnehmen muss?

Wenn Sie während der Schwangerschaft oder nach der Geburt Medikamente einnehmen müssen, können Sie einen Arzt zu Rate ziehen. Die meisten Medikamente können während der Stillzeit angewendet werden. Die Beipackzettel geben nicht immer genau wieder, wie geeignet diese tatsächlich in der Stillzeit sind.

Nicht alle Medikamente gehen in die Milch über und im Allgemeinen können in praktisch allen Situationen Alternativen angeboten werden, falls mit dem betreffenden Medikament ein Risiko verbunden ist. Hinweise zur Eignung von Medikamenten in der Stillzeit finden Sie auf der Website www.e-lactancia.org. Sie können diese Website auch dem medizinischen Personal empfehlen, falls ihnen diese noch nicht bekannt sein sollte.


Wenn der Moment der Entbindung gekommen ist, denken Sie daran:

Die Kolostralmilch ist die erste Milch, die in den letzten Monaten der Schwangerschaft und in den ersten Tagen nach der Geburt von der Brustdrüse produziert wird und gibt Ihrem Kind alle Nährstoffe, die es in den ersten Tag benötigt. Sie ist sehr dickflüssig und gelblich, und die Frau bemerkt nicht, dass die Brüste gefüllt sind. Nach und nach wird die Milch weißer und dünnflüssiger und die Menge nimmt je nach Bedürfnis des Kindes zu (reife Muttermilch).

Es ist sehr wichtig, so früh wie möglich nach der Geburt mit dem Stillen zu beginnen. Es empfiehlt sich, sofern es der Zustand des Kindes und der Mutter erlaubt, dass die Mutter und das Neugeborene nach der Entbindung in engem Hautkontakt bleiben, zumindest in den ersten Stunden oder bis das Baby zum ersten Mal die Brust bekommen hat.

Um mit dem Stillen zu beginnen, ist vor allem wichtig, Vertrauen zu sich selbst, in den Instinkt Ihres Kindes und in die Unterstützung der Experten zu haben.

Ein erfolgreiches Stillen beginnt mit dem Wissen, dass es jede Mutter kann!


Hilfegruppe für die Stillzeit

Wenn Sie Fragen haben, dann kommen Sie einfach mit Ihrem Baby zu den wöchentlichen Treffen der Gruppe.

Die Treffen finden jeden Mittwoch von 12:00 bis 14:00 Uhr statt.

Ort: Auditorium vom Hospital Universitario Dexeus (calle Sabino Arana 5-10, Erdgeschoss).

An der Gruppe nehmen Kinderärzte, Krankenschwestern der Neugeborenen-Station, Kinderpfleger, Hebammen und freiwillige Mütter teil.

Die Gruppe ist offen für andere Mitglieder der Familie, wie beispielsweise Väter oder ältere Geschwister. Es handelt sich um ein kostenloses Angebot für Mütter in der Stillzeit. Es ist keine Voranmeldung notwendig.

Für kurze Fragen rufen Sie uns bitte unter folgender Telefonnummer an +34 609 64 63 38 (Geschäftszeiten: von 14:00 bis 16:00 Uhr von Montag bis Freitag).

Unser Krankenhaus verfügt über die Auszeichnung „Babyfreundliches Krankenhaus” die von UNICEF verliehen wird, aufgrund der Förderung des Stillens.


Informationsanfrage

(+34) 93 227 48 96

oder füllen Sie dieses Formular aus und wir rufen Sie schnellstmöglich zurück

Ich will über die Dexeus Mujer Neuigkeiten informiert werden und ihre Newsletter bekommen:
Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere internationale Patientenbetreuung.