Barcelona, Tourismus-Haupstadt der assistierten Reproduktion
03/09/2018

El Periódico

Heutzutage gibt es mehr Ausländerinnen als Katalaninnen, die sich mit Techniken der assistierten Reproduktion behandeln lassen. 53% der Frauen, die sich solchen Behandlungen unterziehen, sind Ausländerinnen, laut Daten der Europäischen Gesellschaft für Humane Reproduktion und Embryologie (ESHRE).

Im Falle von Dexeus Mujer beläuft sich der Prozentsatz auf in etwa 20%, von denen 50% Italienerinnen, 30% frankophon (Frankreich, Schweiz, Belgien und Nordafrika) sind und die restlichen 20 % aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Osteuropa und arabischen Ländern kommen. „Jede Patientin hat einen zuständigen Betreuer, der sie in jedem Moment begleitet. Wir verfügen über italienische, französische, englische, russische und, seit fünf Jahren, auch arabische Dolmetscher.” erklärt Cristina Bas, Koordinatorin der Internationalen Abteilung von Dexeus Mujer.

Die Hauptattraktion ist, dass die spanische Gesetzgebung bezüglich der assistierten Reproduktion vom Jahre 2006 sehr lax ist. Unter anderem ermöglicht sie auch ledigen und lesbischen Frauen sich diesen Behandlungen zu unterziehen, sie autorisiert auch die Spende von Eizellen und Samenzellen und bewahrt die Anonymität der Spender. Die assistierte Reproduktion steht mittlerweile nicht nur Frauen, die Befruchtungsprobleme erleiden zur Verfügung, sondern all den Frauen, die Mütter werden wollen. Laut der befragten Einrichtungen bedeutete dieses Gesetz der Start des reproduktiven Tourismus.

Die Kliniken suchen nun nach neuen Techniken, die sie von anderen Einrichtungen abheben. Beispielsweise, die Adoption von Embryonen: anstatt ein schon geborenes Kind zu adoptieren, wird das Embryo in eine Frau implantiert, die es dann gebären wird.

Tags:

Informationsanfrage

(+34) 93 227 48 96

oder füllen Sie dieses Formular aus und wir rufen Sie schnellstmöglich zurück

Ich will über die Dexeus Mujer Neuigkeiten informiert werden und ihre Newsletter bekommen:
Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere internationale Patientenbetreuung.