Beurteilung der Befruchtung

18 bis 20 Stunden nach der Insemination überprüft der Embryologe die Eizellen unter dem Mikroskop, um festzustellen, ob eine Befruchtung stattgefunden hat oder nicht. Liegen zwei Vorkerne (Pronuklei) im Inneren der Eizelle und zwei Centrosomen im perivitellinen Raum vor, weist das auf eine korrekte Befruchtung hin. Ein Vorkern ist der weibliche und der andere der männliche Vorkern. Jeder Vorkern enthält in seinem Inneren das genetische Material, das charakteristisch für den Partner ist, von dem es stammt, und die Kombination von beiden bestimmt die genetischen Eigenschaften des neuen Embryos.


Befruchtete Eizelle (Zygote) im Vorkernstadium (2PN+2CS)

Einige der inseminierten Eizellen können Anzeichen einer falschen Befruchtung zeigen. Wenn dies passiert, sind die sich daraus entwickelnden Embryonen nicht lebensfähig.

In einigen Fällen kommt es bei keiner der inseminierten Eizellen zu einer Befruchtung. Dabei kann der Mann die Ursache sein oder die Eizelle oder auch eine Kombination von beiden. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Ursache für das Fehlschlagen der Befruchtung unbekannt ist. Wenn es bei keiner der inseminierten Eizellen zu einer Befruchtung kommt, wird der Fall untersucht, um festzustellen, welche Alternativen es gibt.

 Non-viable zygote at 3PN stage
Nicht lebensfähige Zygote im 3PN-Stadium

Die korrekt befruchteten Eizellen werden mit einem speziellen Medium für die Entwicklung der Embryonen auf Kulturschalen gegeben und für ein oder zwei Tage bei einer Temperatur von 37º und unter geeigneten Feuchtigkeits- und Luftbedingungen gehalten, bevor der Transfer vorgenommen wird. Während dieser Zeit wird die Entwicklung der Embryonen beurteilt und diejenigen ausgeschlossen, bei denen kein korrekter Teilungsprozess erfolgt.

Nicht alle befruchteten Eizellen entwickeln sich korrekt. Eine sehr asymmetrische Zellteilung, fragmentierte und/oder mehrkernige Eizellen deuten auf eine schlechte Prognose hin. Wenn es aufgrund vorheriger Erfahrungen angemessen erscheint, eine detailliertere Beurteilung der embryonalen Entwicklung vorzunehmen, kann die In-vitro-Kultivierung bis zum Stadium der Blastozyste verlängert werden. In diesen Fällen erfolgt der Embryonentransfer 5 bis 7 Tage nach der Follikelpunktion.

Embryo at 4 cell stage (D+2)
Embryo im 4-Zell-Stadium (2. Tag)  

 

Embryo at 8 cell stage (D+3)
Embryo im 8-Zell-Stadium (3. Tag)


 Blastocyst (D+5)
Blastozyste (5. Tag)

 

Aktie

Go to top